Nachhaltiger Weinbau seit Generationen

 

Schon die alten gypter, Griechen und Rmer wuten, da Wein eine frderliche Wirkung auf die Gesundheit haben kann. Sie erkannten die berauschende Wirkung des Weines - das sogenannte Aphrodisiakum - aber auch eine anregende und problemlindernde Wirkung; Wein wirkte in greren Mengen beruhigend und schmerzlindernd, aber auch trostspendend und heilend. Wein wurde als sogenannter "Liebestrank" bezeichnet, daher war Bacchus der Gott des Weines auch gleichzeitig der Gott der Fruchtbarkeit und der Ekstase. Wein ist in der Kulturgeschichte der Menschen nicht wegzudenken. Er wurde zum einen von den Kunstschaffenden thematisiert, zum anderen wurden sie selbst in Ihren Werken und Schaffen inspiriert. Goethe - sein Vater hatte eine Gaststube und eine Weinkellerei und beschftigte sich bereits intensiv mit Wein - eines der grten Genies der Welt sagte: "Solange man nchtern ist, gefllt das Schlechte. Wie man getrunken hat, wei man das Rechte".               

 

Aber nun zur Geschichte "Daschtz": Unsere Familie ist nachweislich in der 5. Generation im Weinbau ttig. Der Betrieb ist ber die Jahrzehnte stetig gewachsen und die Liebe und Freude am Wein hat sich ber Generationen fortgesetzt und unsere Familie geprgt. Die Chance dieses Erbe anzutreten, hat mich schon als kleines Kind gereizt. Tradition spielt fr mich eine groe Rolle, das Alte zu erhalten, weiterzufhren, mein Ziel ist aber auch dieses Erbe um mein Wissen, meine Individualitt & Inspiration zu bereichern, Mut zu Neuem zu beweisen, Professionalitt & Perfektion zu zeigen. Das will ich erreichen!             

"Tradition ist nicht das Bewahren von Asche, sondern das Schren der Flamme."

 (Jean Jaures 1859-1914)